Buffalo Linkstation LS-WXL mit MiniDLNA und Custom Firmware von Shonk 1.64 Mod 1

1. Schritt – Die CFW (Custom FirmWare) von Shonk installieren. Das geschieht relativ komfortable über eine EXE-Datei: http://forum.buffalo.nas-central.org/viewtopic.php?f=68&t=23603

Die CFW aktiviert zugleich den Telnet-Server, über den ab sofort die nächsten Schritte durchgeführt werden. Praktischerweise hat OSX (als Linux-Derivat) einen SSL-Telnet-Server eingebaut… also das MacBook von Windows zurück in OSX booten.

2. Schritt: Den Paketmanager IPKG installieren – das geschieht nach folgender Anleitung über Telnet: http://buffalo.nas-central.org/wiki/Category:LS-WXL#IPKG

3. Schritt: Den MiniDLNA-Server installieren und dabei folgende Schritte durchgehen: http://forum.nas-hilfe.de/buffalo-technology-nas-anleitungen/minidlna-ab-version-1-0-22-from-scratch-kompilieren-installieren-t1130.html

4. Dabei wird es voraussichtlich – bzw. ob der “Aktualität” der Anleitung mit ziemlicher Sicherheit – zu einem Fehler kommen: GetText ist zu alt. Dann hilft folgendes:

cd /usr/share/doc/ (Anm.: Diesen Ordner musste ich erst anlegen, ggf. nachholen)

wget -0 gettext.tgz http://ftp.gnu.org/pub/gnu/gettext/gettext-0.18.2.tar.gz

tar xvzf gettext.tgz

danach entsprechend dieser Anleitung:

./configure – das dauert eine kleine Ewigkeit, da kann man schon mal n Kaffee trinken gehen

make check

make install

make clean

Tipps: Ab einem Punkt der Anleitung lautet es “Jetzt das in das Verzeichnis des miniDLNA wechseln und einfach”. Wo das liegt? Gute Frage. Ich musste erst suchen und bin unter /usr/sbin/minidlna fündig geworden – von dort aus klappt dann auch der autoconf-Befehl.

Fertig. Für Live-Transcoding dürfte die WXL mit knapp 600 MHz-Prozessor etwas schwach sein, aber dafür läuft der Medienserver um einiges fixer und sieht dabei auch schöner aus (wenn man über die PS3 browsed), als der mitgelieferte Twonky.

Mehr dazu:

linux-forum.de

nas-hilfe.de