Dinge, die nicht existieren

Dinge, die nicht existieren, weil sie mit künstlicher Intelligenz, Deep Learning bzw. Algorithmen erschaffen wurden. Dabei handelt es sich nicht nur um Bilder von Personen, sondern auch Texte, Animationen, Musik, Dialoge und…Füße. Viel Spaß.

Personen

https://thispersondoesnotexist.com/

Das ist wohl der Klassiker und aus meiner Sicht das beeindruckenste Werk. Bei jedem Aufruf der Seite wird ein neues Foto eines Menschen erstellt, der nicht existiert. Die Darstellung ist dennoch verblüffend realistisch. Diese Seite stammt von Phillip Wang, einem Ingeni eur bei Uber. Dem Vorbild dieser Seite folgen eine Reihe anderer Seiten. Projekt ist Teil einer ganzen Serie von Seiten mit ähnlichem Aufbau. Erzeugt wird das ganze mit einem Generative Adversarial Networks, genauer dem von NVidia stammenden StyleGAN2.

This Person does not exist

Friends-Dialoge

https://thispersondoesnotexist.com/friends/

Dass das auch für Dialoge funktioniert zeigt diese Unterseite. Hier werden künstliche Dialoge erzeugt. Grundlage sind die Dialoge aus der Comedy-Serie Friends.

Friends KI erzeugte Dialoge
Quelle: https://thispersondoesnotexist.com/friends/

The Office-Dialoge

thispersondoesnotexist.com/office/

Das gleiche funktioniert natürlich auch für andere Serien, hier für die Serie The Office.

Quelle: https://thispersondoesnotexist.com/office/

Moderne Kunst

https://thisartworkdoesnotexist.com/

Bei jedem Aufruf wird ein neues Kunstwerk erzeugt. Bei “abstrakten” Kunstwerken ist das Ergebnis weitaus weniger beeindruckend, aber mitunter trotzdem schön.

Quelle: https://thisartworkdoesnotexist.com/

Katzen

https://thiscatdoesnotexist.com/

Ein weiterer Beitrag aus dieser Serie. Hier geht es um nicht existierende Katzen. Die Bilder sind etwas kleiner als bei den vorherigen Seiten und es gibt keine Hintergrundinformationen. Aber Katzen gehören eben auch dazu.

Quelle: https://thiscatdoesnotexist.com/

Pferde

https://thishorsedoesnotexist.com/

Das ganze gibt es auch für Pferde. Hier gerät der Algorithmus aber scheinbar an seine Grenzen. Bei allen erzeugten Bildern sind Fehler, oft an den Füßen, erkennbar.

Quelle: https://thishorsedoesnotexist.com/

Moleküle

thischemicaldoesnotexist.com/

Einen etwas anderen Weg geht diese Seite. Hier wird nicht einfach ein Bild erzeugt, sondern die räumliche Darstellung eines Moleküls.

Quelle: https://thischemicaldoesnotexist.com/

Schlagzeilen

https://thisarticledoesnotexist.com/

Auch dieses Projekt ist maximal faszinierend. Hier werden Schlagzeilen erzeugt. Die Grundlage ist Grover, ein Model für “Neurale Fake News”. Die Seite zieht sich alle 30 Minuten die populärsten Schlagzeilen von Reddit und HackerNews und erzeugt daraus neue Nachrichten.

Quelle: https://thisarticledoesnotexist.com/

Shan Shui

http://shan-shui-inf.lingdong.works/

Hierbei handelt es sich um eine tradionalle chinesische Malerei, bei der Landschaften dargestellt werden. Das Projekt erzeugt eine prozedural erzeugte Landschaft unendlicher Breite. Du kannst die horizontale Scrollgeschwindigkeit einstellen und das Ergebnis sogar als SVG-Datei herunterladen. Der Sourcecode ist auf github verfügbar.

Fursona

https://thisfursonadoesnotexist.com/

Fursona sind Mischungen aus Menschen und Tieren. Das Projekt erzeugt Icons mit Fursons in einer Matrix, die unendlich in eine beliebige Richtung scrollt.

Quelle: https://thisfursonadoesnotexist.com/

Waifus

thiswaifudoesnotexist.net/

Auch bei den Waifus handelt es sich um Kunstfiguren. Waifus sind weibliche Komikfiguren aus Mangas, Animes oder japanischen Computerspielen. Diese Seite erzeugt Waifus und liefert auch die passende Beschreibung dazu.

Quelle: https://www.thiswaifudoesnotexist.net/

Anzeigen für Wohnungs-Vermietungen

https://thisrentaldoesnotexist.com

Auch das ist möglich: Ein komplette Anzeige für die Vermietung einer Wohnung, mit Bildern und Beschreibung.

Quelle: https://thisrentaldoesnotexist.com/

Lebenslauf

https://thisresumedoesnotexist.com/

Weiter geht es mit Lebensläufen. Diese Seite erzeugt einen kompletten Lebenslauf mit Namen, Kontaktdaten und allem, was ein Lebenslauf so ausmacht. Die Bilder der Personen stammen von thispersondoesnotexist.com.

Quelle: https://thisresumedoesnotexist.com/

Gefäße

thisvesseldoesnotexist.com/#/

Ja, du hast richtig gelesen. Gefäße, Englisch: Vessels. Die Seite präsentiert dir eine Matrix aus nicht existierenden Gefäßen, die in ihrer Form und Bemalung aninimiert sind. Der Anblick hat etwas beruhigendes.

Quelle: https://thisvesseldoesnotexist.com/#/

Songtexte

theselyricsdonotexist.com/

Was für Schlagzeilen funktioniert, funktioniert natürlich auch für Musik. Hier legst du ein Genre fest, bestimmst die Stimmung und gibst ein frei wählbares Thema an. Die Seite erzeugt dir dann einen englischsprachigen Song.

Quelle: https://theselyricsdonotexist.com/

Musik

http://allthemusic.info/ und https://github.com/allthemusicllc

Passend dazu gibt es natürlich auch ein Projekt für Musik. Damien Riehl und Noah Rubin haben einen Algorithmus entwickelt, der jede denkbare Melodie erzeugt. Das Ergebnis haben sie in Midi-Dateien gepackt und diese für die öffentliche Verwendung freigegeben. Ziel ist es, Musiker davor zu schützen verklagt zu werden.

Emotionen

jschn.github.io/FaceApp/

Hierbei handelt es sich eigentlich nicht um das Ergebnis eines lernenden Algorithmuses. Allerdings werden auch hier Datensätze verarbeitet, die den Zusammenhang zwischen Emotionen und Mimik beschreiben. Auf dieser Seite kannst du mit ein paar Schieberegeln die Emotionen eines Strich-Gesichts steuern.

Quelle: https://jschn.github.io/FaceApp/

Memes

https://imgflip.com/ai-meme

Natürlich dürfen Memes auch nicht fehlen. Imgflip ist als Portal für Memes bekannt. Dort hat man nun einen Algorithmus gebaut, der die bekannten Memes auswertet und daraus neue Memes erstellt. Die erzeugten Memes überzeugen nicht sofort, man muss ein paar Runden drehen, bevor ein halbwegs brauchbares Meme auftaucht.

Quelle: https://imgflip.com/ai-meme

Füße

https://thisfootdoesnotexist.com/

Füße? Ja. Auch dieser Fetisch wird bedient. Das Ergebnis ist die Animation eines Fußpaares, die aber augenscheinlich künstlich sind.

Quelle: https://thisfootdoesnotexist.com/

Gesichter

https://generated.photos/

Im Gegensatz zu den meisten obigen Projekten, die nur als Tech-Demo fungieren, geht es hier um eigenständiges Produkt. Die Datenbank umfasst mittlerweile fast 2 Mio. Gesichter. Über einen Suchfilter kann man die Ergebnismenge eingrenzen, z.B. nach der Hintergrundfarbe, dem Geschlecht, Alter und sogar der Emotion. Es lassen sich sogar nur die Fotos anzeigen, die dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Eine API wird kostenpflichtig angeboten.

Quelle: https://generated.photos/

Musik

Auch hierbei handelt es sich um ein etwas aufwendigeres Projekt (was nicht heißt, dass die anderen Projekte nicht aufwendig sind). Hier lässt sich ein komplettes Musik-Stück anhand bestimmter Parameter erstellen. Dazu gehört einmal der Stil, der sich an bekannten Künstlern aller Genres orientiert (Chopin, Beatles, …), sowie ein Intro als Grundlage und die zu verwendenden Instrumente. Bis zur 4 Stücke werden dann live im Browser “erzeugt”.

Quelle: https://openai.com/blog/musenet/

Noch mehr Musik

https://magenta.tensorflow.org/piano-transformer

Hierbei handelt es sich um ein ähnliches Projekt. Zur Echzeiterzeugng wird auf ein Colab-Notebook verwiesen. Die Steuerung ist etwas komplizierter als bei den vorangegangen Projekten, hier ist der Fokus wohl etwas technischer. Ich habe dort ein paar Minuten rumgespielt, aber kein Ergebnis zustande bekommen.

Zitate

https://inspirobot.me/

Den vorläufigen Abschluss bildet ein Projekt, dass mithilfe von KI “inspirirende Zitate zur endlosen Bereicherung der zwecklosen menschlichen Existenz” erzeugt. Das ganze wird stilecht mit einem schönen Bild hinterlegt, natürlich auch künstlich erzeugt. Wie auch beim Meme-Generator von imgflip sind die Sprüche hier auch etwas starr und es dauert eine Weile, bis man halbwegs brauchbare Ergebnisse erhält.

Quelle: https://inspirobot.me/

Inspirirende Musik, Bilder und Worte

https://inspirobot.me/mindfulnessmode

Das Angebot gehört noch zum eigentlich schon versprochenen Abschluss und ich will es auch nicht unerwähnt untergehen lassen. Der Name lautet “Mindfulness Mode“. Zu “inspirierenden Bildern” wird entspannte Musik gespielt und eine Stimme liest motivierende Sprüche und Weisheiten vor. Das ist also das Komplettangebot.


Start the Discussion!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.